Mein erstes Auto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer ist online?

    12 Gäste

    Vorteil Club Mitglieder

    MB W201/C-Klasse Club Zeitung

    Weltpremiere 1982
    Abschaltung EPC
    Original Ersatzteile aus dem 3D-Drucker
    Willkommen im MB W201/C-Klasse Club e.V.
    Im wilden Besten
    Zulassungszahlen

    Aufnahmeantrag

    HTML Online Editor Sample

    Hier haben Sie die Möglichkeit den Aufnahmeantrag

    für den W201 e.V. downzuloaden.

    Es stehen Ihnen folgende Dateiformate zur Auswahl :

    ADOBE - PDF

    OpenOffice 2.x

    MS - WORD

    • Mein erstes Auto

      Hallo zusammen,
      in einer alten Bilderkiste habe ich zufällig ein Bild meines ersten Autos entdeckt. Ein BMW 700 LS, erworben zu Beginn meines Studiums 1970. Aufgebohrter Motorradmotor im Heck und mit 145 km/h schneller als ein VW-Käfer, was für mich damals ein wichtiges Kriterium war. Durch die beiden Talbot-Spiegel war er noch mal gefühlte 20 km/h schneller!



      Tja, nach Umwegen über einen Peugeot 304 und einen Audi 100 5 E kaufte ich 13 Jahre später einen W 201 ohne rechten Außenspiegel ....
      Sternrngrüße
      Orste
    • BMW 700 finde ich gut. :thumbup: Ich durfte mal in einem 600 mitfahren - gleicher Motor (Bodengruppe auch?), aber völlig andere Karosse. Hat Spaß gemacht.
      Gruß
      Christoph

      Mein almandinroter 2.3er


      Mir ist übrigens egal, mit welchem Handy und welcher App Du es gesendet hast... :whistling:

    • Hi Kemal,
      ich könnte natürlich Romane über die Erlebnisse mit dem 700er schreiben; hier nur die Kurzfassung: Das Foto entstand, als er gerade sein "Leben" ausgehaucht hatte. Ich studierte seinerzeit in Göttingen und hatte eine Freundin in Hattingen an der Ruhr. Auf dem Werg dorthin kam ich mitten in Soest in die Situation, die man eigentlich nur aus Comics kennt: ich wurde vom Hinterrad meines Autos überholt. Folgende Bewandtnis: Felge und Radnabe waren bei dem 700er über eine "Gummikupplung" verbunden, einen Gummiring mit ca. 20 Verschraubungen. Da der Gummiring natürlich alterte, riss diese Verbindung dann abrupt ab, die Felge machte sich selbständig, der BMW rutschte auf der Radnabe bzw. Bremstrommel auf dem Asphalt weiter, schnitt eine Riefe in denselben, was zu einer spürbaren Tempovermionderung führte, die dem "abgefallenen" Rad die Möglichkeit des Überholens gab. Es lehnte dan ca. 20 m vor dem BMW an einem Baum. Also: Abschleppfahrzeug geordert, hinten angehoben. Da es damals noch keine Lenkradschlösser gab, musste ich mich reinsetzen, das Steuer festhalten und den nachfolgenden Fahrern in die Augen blicken.... am liebsten hätte ich mir ein Loch gegraben! Gummikupplung reparieren lassen, 250 DM auf den Tisch gelegt (damals für einen Studenten viel Geld) dann mit Kumpel , mit dem ich aus Göttingen wieder angereist war, das Auto wieder Richtung Heimat bewegt. Es ging aber nur bis -ich weiß es heute noch- Telgte (noch in Westfalen). Dann stiegen aus dem Motor -durch den Rückspiegel gut sichtbar- blaue Wolken aus dem Motorraum. Er lief nur noch auf einem von zwei Zylindern. Rechts ran - und dann war alles aus. Das Geräusch beim nächste Startversuch werde ich nie vergessen.... Dann zum örtlichen BMW-Fritzen, der uns aus humanitären Gründen noch 50 DM für die Übernahme des Wracks gab. Dann haben wir mit einem Plastikschlauch das Restbenzin umgefüllt und damit war das Kapitel BMW beendet. Das Foto war also definitiv das Abschiedsfoto. Deshalb vermutlich auch der atypische Stand der Scheibenwischer ....Frust o.ä.
      Geschichten, die das Leben halt so schreibt.
      Gruß
      Orste
    • Orste schrieb:

      Geschichten, die das Leben halt so schreibt...


      Moin,

      ...und die wir wohl alle aus unseren automobilen Anfängen berichten können.Mangels DM in der Tasche waren die ersten Autos oft mals kurz vor tot... wie mein R4.Der starb den Heldentod auf einer Kreuzung. Nein,kein Unfall! Die Antriebswelle brach beim anfahren und ließ die Kiste auf der Kreuzung ausrollen. Dank netter Helfer war die Kiste schnell zur Seite geschoben und am nächsten Tag dann auch abgeschoben...

      LG Bianca


      <3 Kiek mol wedder in! <3

    • Mein erstes (für den Strassenverkehr gedachtes) Auto habe ich 1983 mit 17 gekauft.
      Ein Ford 17m 2000S V6 Automatic, BJ 69 aus erster Omi-Hand.
      Diesen dann bis zum Führerschein aus vorhandenem Material zum 20m XL umgebaut.
      Genutzt hab ich ihn allerdings vorwiegend für Urlaubsfahrten oder wenn ich mal Lust hatte,
      da damals beruflich bedingt schon zugriff auf 190E 2.3-16, 500SL, 300E und ähnliches.
      Dieser Schongebraucht hat den Vorteil, ich habe den FORD heute noch und geniesse ihn im Sommer mehr denn je.
      ***********************************************************************************************************

      Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
      werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
    • Monis-Diesel schrieb:

      Ein Ford 17m 2000S V6


      Einen 20M XL 2 Türig hatte ich auch gehabt.
      Nicht verschrottet, ordentlich verkauft.

      Als ich mit dem Wagen das erste mal Tanken wollte habe ich den Tankstutzen nicht gefunden. Ich nahm die Zapfpistole und ging hinten rechts ran, nichts zu finden. Dann ging ich nach hinten links, wieder nichts. So habe ich die Zapfpistole eingehängt, und ging ein paar runden um das Auto herum. Der Tankstellenbesitzer kam aus dem Verkaufsraum und fragte was ich mache ob ich etwas suche. Ich sagte mit kaputtem gebrochenen Deutsch ic finde nicht den Stutzen. Er glaubte es nicht und fragte mich ob ich den Wagen geklaut habe. Er sagte dann nachdem ich ihm die Papiere zeigte, das es hinter dem Nummernschild ist. Geistesblitz. Ich zerrte an der Tafel aber sie wollte sich nicht bewegen. Der Tankstellenbesitzer sagte ich muß den Schlüßel rumdrehen, es wird abgeschloßen sein. Ich drehte den Schlüssel, aber der Kofferaum ging auf. Er meinte irgendwie rechts herum Kofferraum, linksrum Tankdeckel.
      ÄÄÄHm ;( ??? :?:
      Dann hatte ich noch das blöde Mehrschlüsselsystem, Fahrertür, Beifahrertür, Zündschloß, Kofferraum waren alle verschieden.
      Nach einigen Minuten, dann endlich geschafft.

      Das ganze war an einer Esso Tankstelle in Grebenstein bei Hofgeismar.

      Ihr könnt euch die Situation bestimmt vorstellen.
      Auto gekauft aber Tanken sollte gelernt sein.
      Gruß Oberst Kemal

      Einer der letzten Echten Daimler Benz.

    • Hallo Bianca,
      das alles war im Jahr 1985.
      Bestimmt hat mich jemand beobachtet, aber Handykamera usw. das gab es damals nicht.

      Die Tankstelle hieß damals Weifenbach. Ich wurde mit ihm dann per du.
      Gruß Oberst Kemal

      Einer der letzten Echten Daimler Benz.