Zittern/Schütteln/rupfen beim Anfahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer ist online?

    und 21 Gäste

    Vorteil e.V. Mitglieder

    W201 eV Zeitung

    Jahrestreffen 2018
    Protokoll zur JHV 2018
    Leidenschaft für die Oldies mit Stern
    Positionsgeber prüfen
    Pokalsieger 2018

    Aufnahmeantrag

    HTML Online Editor Sample

    Hier haben Sie die Möglichkeit den Aufnahmeantrag

    für den W201 e.V. downzuloaden.

    Es stehen Ihnen folgende Dateiformate zur Auswahl :

    ADOBE - PDF

    OpenOffice 2.x

    MS - WORD

    • Zittern/Schütteln/rupfen beim Anfahren

      Hallo zusammen,

      vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen..

      kurze Vorgeschichte - Irgendwann hat es angefangen beim Anfahren zu "zittern", als würde er "zuckend" oder rupfend versuchen das Auto in gang zu bringen.
      Darauf hin habe ich die Kupplung gemacht - Ich muss wirklich gestehen ich weiß nicht mehr ob der Simmerring von Getriebe oder der Kurbelwelle unsicht war!

      Das Getriebe habe ich von einem Händler frisch gereinigt gekauft, und beim Kurbelwellenring war ein Bekannter schneller mit Bremsenreiniger sauber machen als ich gucken konnte.
      Nach dem Kupplungwechsel (Nur Mitnehmerscheibe und Druckplatte) war das Rupfen vollständig verschwunden.

      Jetzt habe ich seit einigen Monaten und 25.000km wieder dieses Rupfen? Auf der Grube habe ich gesehen, das tropfen am unteren Teil des Getriebes und er Ölwanne standen.
      Da Die Ölwanne ein ganz kleines bisschen schwitzt könnte ich das nicht wirklich deuten wo das her kommt..

      Meine Frage an euch, ist es baulich bedingt möglich, dass ein Tropfen von einem der defekten Simmerringe zur Mitnehmerscheibe wandern kann?


      Geber-Zylinder ist neu
      Motorlager sind neu
      Getriebelager ist neu
      Kardanwellenlager ist neu
      Hardyscheiben sind in Ordnung
      Hinterachslager sind neu

      Zu meinem Fahrstil: Ich Kupple so wenig wie möglich, lasse selten länger wie 1sek. schleifen beim anfahren.

      Was sagt ihr dazu?

      Viele Grüße
      Philipp
    • Naja, ist es denn tatsächlich ein Kupplungsrupfen, was Du beanstandest?
      Verhält es sich anders, wenn du mal mit höherer Drehzahl anfährst?

      Ich bin auch ein Kupplungsschoner, fahre gern mit Standgas an, schaffe es aber auch bedenklich oft, dass ich die Kupplung zum Rupfen bringe. Bei fast allen Autos - wenn´s einmal Angefangen hat, schwingt es sich immer weiter auf. Das klappt beim 190er genauso wie beim Weißen und auch beim Wartburg. Zwei davon mit hydraulischer Kupplung, einer mit Seilzug, ein Viertaktbenziner, ein Viertaktdiesel und ein Zwotakter, 1, 2 und 3 Liter Hubraum.

      Was ich damit sagen will: Es ist nicht zwingend eine Sache der Kupplung, sondern oft auch der Bedienung. Versuche, dieses Verhalten zu vermeiden, da die Kupplung mit jedem rupfenden Anfahrvorgang noch mehr zum Rupfen neigt.