Optimale Montage der Planken beim MOPF

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer ist online?

    32 Gäste

    Vorteil e.V. Mitglieder

    MB W201/C-Klasse Club Zeitung

    Weltpremiere 1982
    Abschaltung EPC
    Original Ersatzteile aus dem 3D-Drucker
    Willkommen im MB W201/C-Klasse Club e.V.
    Im wilden Besten
    Zulassungszahlen

    Aufnahmeantrag

    HTML Online Editor Sample

    Hier haben Sie die Möglichkeit den Aufnahmeantrag

    für den W201 e.V. downzuloaden.

    Es stehen Ihnen folgende Dateiformate zur Auswahl :

    ADOBE - PDF

    OpenOffice 2.x

    MS - WORD

    • Optimale Montage der Planken beim MOPF

      Guten Abend,

      lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, was daran liegt, dass mein 190er einfach nur noch gefahren ist, ohne dass etwas größeres zu machen war und ich gleichzeitig mit anderen Projekten beschäftigt war. Inzwischen hat er schon 322tkm auf der Uhr.

      Nun hatte ich leider das Vergnügen, jede Menge Rost zu entdecken der fast vollständig im Verborgenen, unter dem Unterbodenschutz, sein Unwesen getrieben hat... mehr dazu in Kürze in dem Thema zu meinem Auto.

      Nachdem ich nun schon wieder beim wieder zusammenbauen bin:
      Kann mir jemand ein paar Tips zum optimalen montieren der Planken geben?
      Ich habe hatte und habe leide immer wieder diese lästigen kleinen Rostansätze an der Tür und Karosserie, dort wo die Planken nahe an den Lack kommen. Durch Schwingungen und Vibrationen arbeiten sich diese über die Zeit an dem Lack durch und führen zu Rost entlang der Kante.
      Nachdem ich diese Rostansätze inzwischen im Zuge meiner großen Rostentfernungs-Aktion wiedermal entfernt habe, würde ich beim Montieren der Planken gerne Vorkehrungen treffen, die erneuten Rost an dieser Stelle verhindern.

      Meines Wissens nach ist ja vorgesehen, die Planken mit einer Art Klebeband zu bekleben, damit diese nicht direkt den Lack berühren. Hatte das vor Jahren schon mal aufgebracht, das war aber vermutlich damals überlagert, denn es klebte nicht richtig und war schon irgendwie geschrumpft.

      Gibt es eine Bezugsquelle für "frisches" Band, wie heißt das Produkt, oder kennt ihr bessere Alternativen?

      Vielen Dank vorab,
      Sebastian
    • Hey,

      wie flyingarn schon erwähnt hat gibt es bei Mercedes eine Meterware aus Gummi, die man an die Sackos ranmacht (ca 5 mm). Bei 3M gibt es dann die Steinschlagschutzfolie, welche auf den Lack angebracht wird. Wenn du die Steinschlagfolie bei Würth kaufst, dann ist diese (meines Wissens) auch von 3M. Musst aber auch aufpassen, da viele diese Steinschlagschutzfolie von 3M verkaufen, aber gar nicht von 3M kommt - daher nur von seriöser Quelle kaufen.

      Beides hat Vor- und Nachteile. Es kann natürlich auch bei der Folie sein, dass bei einem nicht ordnungsgemäßen Lackaufbau eventuell nach ein paar Jahren Steinschlagschutzfolie den Lack damit abziehen kannst. Vor allem bei billigen oder "fake 3M" Folien hast du dann das Problem viel eher, als bei einer echten 3M.


      LG Nico
    • Hallo Arnold und Nico,

      danke für eure Beiträge dazu, ich habe nun ein wenig recherchiert und mir 2 Rollen 3M SGH6 mit 10mm Breite bei lackprotect.de bestellt. Werde versuchen, damit die Kanten der Planken sowie die Anlageflächen an Türen/Karosserie zu bekleben, mal schauen wie das geht.
      Mit der Meterware von Mercedes habe ich wie gesagt schon schlechte Erfahrungen gemacht, wobei das Material vermutlich wirklich überlagert war und deswegen jegliche Klebkraft verloren hatte. Wenn man wüsste, wie die genaue Herstellerbezeichnung dafür ist, könnte man natürlich nochmal einen Versuch mit Material aus einer Quelle mit höherem Durchsatz als bei Mercedes direkt wagen, um so an potenziell frischeres Material zu kommen.
      Ich versuche es jetzt aber erstmal mit dem was ich bestellt habe, und werde dann hier berichten

      Grüße
      Sebastian