Mengenteiler, Stauscheibe & Co.

  • Hallo liebes Forum,


    ich beschäftige mich jetzt schon 1,5 Jahre mit der Funktionsweise und "Fehlerdiagnose" der KE-Jetronic. Nach langem suchen, stundenlangen Messungen und teilweise sogar Austausch diverser Teile, bin ich nun auf meinen tropfenden Mengenteiler gestoßen.


    Vielleicht zuerst einmal die "Symptome", die zur Untersuchung geführt haben:
    Ich bin von der Arbeit nach Hause und stand dabei lange Zeit im Stau. Nach kurzer freier Fahrt kam dann die nächste Ampelphase und der Wagen schüttelte sich wie doof und nahm kein Gas an. Motor aus, neu gestartet. Alles gut ... bis zur nächsten längeren Geraden. Keine Gasannahme bzw. nur sehr schlecht. An die Seite, Motor aus, wieder an. Weiter gefahren. So habe ich mich bis nach Hause gequält (waren nur noch 1,5km). Im Stand vor der Haustür nochmal ein bisschen Gasannahme getestet: Schlechte Gasannahme bis ca. 2000 Umdrehungen. Darüber hat es sich "normal" angefühlt.


    Daraufhin mal die Haube aufgemacht und die Abteilung Mengenteiler/Poti/Stellglied im Verdacht gehabt. Stellglied und Poti sind neu und das Poti auch gemäß Anleitungen eingestellt. Also schließe ich da erstmal den Fehler aus. Außerdem hatte ich ein paar Wochen vorher die Stauscheibe von innen gereinigt, da sich die Dämmatte des Luftfilters in der unter der Staubscheibe über die Jahre verselbstständigt hat. Nach der Reinigung hatte ich den Kolben des Mengenteilers auch mit ein bisschen Öl zur Schmierung besprüht.


    Nach der Fahrt kam mir nun der Gedanke, dass ich durch die Reinigung die eventuell festsitzende und dichtende Mocke gelöst hatte und durch das Öl eventuell den Kolben undicht gemacht habe (Dichtung sind ja alt und Schwinden mit der Zeit). Naja - Stauscheibe hoch und runter gedrückt, also ein wenig gepumpt und siehe da: Drosselklappe ersoffen im Sprit.


    Nicht lang gefackelt und die kleinanzeigen durchsucht auf der Suche nach einem Gebrauchtteil- eine komplette Einheit mit Stauscheibe, Mengenteiler, Poti und EHS. Auch gefunden und eingebaut. Allerdings aus einem W124 2.0L und ich fahre einen W201 1.8L. Ich muss sagen, dass ich einfach davon ausgegangen bin, dass das schon passen wird und die Teilenummern nicht wirklich verglichen hab :wacko: Warum auch immer ||


    Gestartet. Sprang an und wieder aus. Habe mir dann die Teile mal genau angeschaut und gesehen, dass der Trichter der Stauscheibe ein bisschen anders geformt war und die Stauscheibe auch tiefer saß. Dachte mir dann, dass ich den gebrauchten Mengenteiler auf meine Stauscheibeneinheit setzen kann. Gesagt getan. So ...


    Der Wagen läuft auch, nur wie nen Sack Muscheln. Jetzt muss eingestellt werden. Ich dachte mir, kann ja nicht so schwer sein. TV gemessen und komischerweise nur murks. Mal pendelts, mal nicht. Mal bei 15% stehen geblieben mal bei 50%.


    Nun meine Fragen an die Experten:

    • War der Umbau des Mengenteilers (auch andere Teilenummer) auf meine Stauscheibe schon komplett gaga? Oder "müsste" das eigentlich gehen. Ich mein die Kiste läuft ja.
    • Was stelle ich am besten als erstes ein und wie gehe ich weiter vor? Poti nochmal auf ~0,7V einstellen, dann TV einstellen oder wie müsste da die Reihenfolge sein?
    • Kann durch den neuen Mengenteiler und eventuell leicht andere Position des Steuerkolbens die CO-Schraube sowas von brutal verstellt sein, dass ich im TV nur Bullshit messe?
    • Kann ich eventuell direkt an der Lambdasonde messen, ob das Gemisch annährend passt und ggf. daran orientiert einstellen, um hinterher mit dem TV die pendelden 50% wieder hinbekommen?
    • Ist der tropfende Mengenteiler nur ein "Zufall" bzw. können ganz andere Ursachen das Problem hervorgerufen haben?

    Ich bin mal auf eure Antworten gespannt.


    In diesem Thread werde ich auch mal dokumentieren, wie ich meinen alten Mengenteiler auseinander fummele, reinige und neu aufbaue. Das entsprechende Set aus den USA ist dafür schon bestellt. Mal schauen, ob man das hinbekommt.


    Ich wünsche noch einen schönen tüftligen Abend und liebe Grüße


    Tim

  • Antwort


    eigentlich klingt das nach dem 4 oder 2poligen temperaturfühler.
    Wenn der falsche Ohm werte abgibt, dann spinnt die KE.
    War bei mir so, obwohl meiner die K-jetronik hat.


    temperaturwerte.jpg


    Auch den leerlaufregler testen.


    Gutes Gelingen

    Gruß Oberst Kemal


    Einer der letzten Echten Daimler Benz.


    Einmal editiert, zuletzt von oberst234 ()

  • Wo soll man da anfangen ?(


    Die Teile sind innerhalb 2.0 und 1.8 kompatibel (ob W124 passt weis ich nicht) allerdings musst du danach an einem CO Tester den Co Wert neu einstellen.
    Danach mal die Batterie abklemmen um das Steuergerät zu resetten und den Fehlerspeicher zu löschen. Nach der Probefahrt Tastverhältnis prüfen. Wenn es um die 50% pendelt ist alles in Ordnung, falls nicht wird dir der Fehler entsprechend angezeigt.
    Wenn das TV vom Steuergerät als unplausibel erkannt wird, zeigt es etwa 20 oder 80 % an. Es geht nicht wie im WIS beschrieben ganz auf 0 oder 100. Deshalb -> CO Tester.
    Tropfender Mengenteiler lässt sich über die CO Schraube korrigieren, bzw. muss die Lambdasonde ausgleichen.
    Erst muss der Wagen sauber laufen, dann Poti einstellen.


    Folgende Punkte solltest du bedenken:
    - Eine ausgebaute KE wird nicht umsonst ausgebaut und verkauft.
    - Einige Fehler an der KE sind sehr komplex und manchmal kommen mehrere Faktoren dazu.
    - Wer an der KE schraubt muss Ahnung haben, ich schreibe nicht umsonst so knapp.
    - Ich hoffe du hast beim Einbau die Drosselklappe geprüft und eingestellt, dein Fehler klingt nämlich danach, dass der Leerlaufkontakt nicht immer zuverlässig ausgelöst wird und das Auto denkt du fährst obwohl jetzt Leerlauf angesagt wäre. Vor allem das er beim Neustart dann läuft bestätigt meine Vermutung.


    Viel Erfolg :thumbsup:

  • Sooooo mal wieder frisch vom Bordsteinrand:


    Danke an euch beiden erstmal für die Antworten :)


    Den Temperaturfühler habe ich geprüft. Alle Werte wie Sie sollen. Leerlaufsteller auch. Falschluft etc. kann ich alles ausschließen. Drosselklappenkontakte habe ich geprüft, alles i.O.


    Ich hab die Einstellungen nun soweit, dass der Wagen vernünftig fährt, allerdings im Notlauf. Jedoch schießt manchmal der E-Part bzw. die Regelung der KE-Jetronic ein und zwar sehr komisch:


    Motor läuft im Notlauf bzw ohne Elektronik, TV starr auf 50% ... auf einmal fängts an zu regeln. Driftet Richtung 100% ab und springt wieder auf 50% starr, dann leichtes pendeln um die 50%, dann wieder starr.
    Da das TV ja nichts anderes wiederspiegelt als den Strom am EHS gehe ich mal davon aus, dass hier meine Lamdasonde mal einsetzt und mal nicht und dann auch noch mit Werten die völlig Banane sind, sodass die Regelung mich zum Beispiel nicht Gas geben lässt.


    Kabel von der Lamdasonde ab und gegen Masse das Signal gemessen. Starre 350mV +- 20mV . Also nicht wirklich pendelt. Verstehe ich das richtig, dass eine intakte Lambdasonde aber pendeln MUSS?


    Dazu muss ich gestehen, dass ich die Lamdasonde vor einem Jahr zwar ersetzt habe, allerdings nur gegen eine "billig" Variante ... jaja Student und Benz fahren wollen, das ist ne Sache für sich.


    Ich probiere morgen mal eine intakte Lambdasonde eines Kollegen aus, hoffe dass dies ne Besserung bringt.


    Ansonsten noch Ideen wo das TV-Mysterium herdeuten kann, außer defekte Kabel :D


    Vielen Dank schonmal und einen schönen Abend :D


    Tim

  • Ich darf schonmal soviel sagen, dass der "neue" gebrauchte Mengenteiler ebenfalls ordentlich suppt. Ansaugbrücke wieder mit Sprit gefüllt. Warte nun auf ein Dichtungskit und werde mich dann mal daran versuchen.


    :/