Ist die Zylinderkopfdichtung am OM 602 defekt?

  • Guten Abend zusammen,


    nachdem ich mit meinem 190D 2.5 in den letzen zwei Wochen im Urlaub gewesen bin (Lago Maggiore, Korsika, Nizza, Grenoble) und in der Zeit knapp 4.000km abgespult habe, meldet sich immer häufiger ein "Tickern" des Motors zu Wort.
    Das Tickern hatte ich gelegentlich auch schon vor dem Urlaub.
    Beschreiben würde ich das Tickern als ein metallisches Klackern, passend zum Takt des Motors. Genauer gesagt hört es sich wie klappernde Ventile an (entfällt ja hier aufgrund der Hydrostößel).Vornehmlich tritt das Tickern nach Phasen mit wenig Last auf - dh wenn der Motor z.B. in einem Stau oder eine lange Bergabfahrt ohne Last gelaufen ist habe ich erst Mal ein Klappern was dann aber wieder weg geht sobald ich den Motor stärker belaste (Berauffahrt, Autbahnfahrt, mehrfach stark beschleunigen, usw ...).


    Ich vermute einen Defekt der Zylinderkopfdichtung dahingehend, dass ein Hydrostößel von Zylinder 1 bei fallendem Öldruck (wenig / keine Last des Motors) aufgrund einer defekten ZKD mehr genügend mit Öl versorgt wird und daher die Nockenwelle hörbar auf den Stößel schlägt.


    Desweiteren ist mein Motor am ersten Zylinder etwas undicht und drückt etwas Öl hinaus. Vor den 4.000km habe ich das komplette Öl entfernt gehabt und nun ist nach der Urlaubsfahrt wieder Öl dort vorhanden.


    Der Öldruck ist im Stand konstant bei 1,5 - 2 bar und unter Last selbstverständlich <= 3 bar.


    Laut meinen Recherchen im Internet sprechen nun alle Fakten für einen defekte Zylinderkopfdichtung.


    Bevor ich mich an eine solche große Reparatur wage möchte ich mich nun hier bei euch danach erkundigen ob Ihr anhand der genannten Symptome auch eine defekte Zylinderkopfdichtung vermutet?


    Viele Grüße
    Julian


    PS.: Auf den 4.000km im Urlaub habe ich einen Durchschnittsverbrauch 5.8 l/100km gehabt. Vor dem W201 hatte ich einen Octavia 1.6 TDI und danach einen Passat 1.6 TDI. Beide waren nicht wesentlich sparsamer als der W201 - das ist echt krass ! oO

  • Moin,


    deine Schilderungen deuten in der Tat darauf hin, daß die Dichtung im Bereich des Steges zwischen 1.Zylinder und Steuergehäuse nicht mehr 100%ig dicht ist. Was hat er denn gelaufen und wurde da überhaupt mal was dran gemacht in der Vergangenheit?


    Gruß Bianca

  • Moin,


    deine Schilderungen deuten in der Tat darauf hin, daß die Dichtung im Bereich des Steges zwischen 1.Zylinder und Steuergehäuse nicht mehr 100%ig dicht ist. Was hat er denn gelaufen und wurde da überhaupt mal was dran gemacht in der Vergangenheit?


    Gruß Bianca

    Hallo Bianca,


    danke dir für die Antwort !


    Gelaufen hat der Wagen 255.000 km. Aus der Historie des Fahrzeuges geht hervor dass bisher keine Reparatur dieser Art vorgefallen ist. Mir liegen vom Vorbesitzer eine umfangreiche Historie über durchgeführte Arbeiten am Fahrzeug vor.


    Es scheint daher wohl alles darauf hinauszulaufen, dass ich in der nächsten Zeit die Zylinderkopfdichtung wechseln muss. Das wird dann auch meine erste Reparatur eines solch großen Umfanges werden.


    Welche Teile sollte ich im Rahmen des Wechsels der Zylinderkopfdichtung auch noch austauschen? Bietet sich da was an, da ich den Motor dann eh schon offen habe?


    Im Rahmen des Wechsels der Zylinderkopfdichtung werde ich auch noch die Glühkerzen wechseln müssen. Aktuell geht das Kontrolllicht der Vorglühanlage nicht mehr an und der Motor glüht auch nicht vor. Zum Glück haben wir aktuell keinen Winter ...


    Viele Grüße
    Julian

  • Welche Teile sollte ich im Rahmen des Wechsels der Zylinderkopfdichtung auch noch austauschen?

    Moin,


    nun, es empfiehlt sich der Wechsel der Hydroelemente und Kleinteile wie Leckölleitungen,Gummiteile sollten obligatorisch sein. Hast du Erfahrung mit solchen Reparaturen? Wenn nicht, such dir jemanden, der das schon mal gemacht hat. Da kann schnell mal was schief gehen.



    LG Bianca

  • Wenn der kopf einmal runter ist würde ich auch die O-Ringe der Kraftstoffvorwärmung tauschen und alle Dieselschläuche tauschen. Ist wesentlich angenehmer wenn man die ansaugbrücke demontiert hat und kostet nicht viel.
    Hydroelemente würde ich auf jedenfall mit tauschen wie Bianca schon sagt.
    Ebenso würde ich auch den Riementrieb auf defekte lager Kontrollieren. Ist ja sonst beim 5 zylinder auch was eng...



    Mfg Matthias

  • Hallo zusammen,


    danke euch für die Antworten :) leider komme ich jetzt erst dazu die Nachrichten zu beantworten ...

    Moin,
    nun, es empfiehlt sich der Wechsel der Hydroelemente und Kleinteile wie Leckölleitungen,Gummiteile sollten obligatorisch sein. Hast du Erfahrung mit solchen Reparaturen? Wenn nicht, such dir jemanden, der das schon mal gemacht hat. Da kann schnell mal was schief gehen.



    LG Bianca

    Hallo Bianca,


    die Leckölleitungen habe ich erst vor kurzem erneuert als ich eine Undichtigkeit an einer Einspritzdüse gehabt habe und dort die Flammscheibe erneurt habe.


    Erfahrung mit einer solchen Reparatur habe ich in der Tat nicht.
    Erst letztes Wochenende habe ich jedoch die Glühkerzen gewechselt und dabei auch die Ansaugbrücke abgebaut - allzu weit war ich ja dann auch nicht mehr von der ZKD entfernt :D
    Unterstützung bei der Reparatur bekomme ich von meinem Nachbarn (älterer Herr, der früher selber sehr viel an Autos geschraubt hat), auf dessen Grube/Garage ich auch die Reparatur durchführen werde.
    Zusätzlich habe ich natürlich auch die Informationen zur Reparatur aus dem WIS.


    Wenn der kopf einmal runter ist würde ich auch die O-Ringe der Kraftstoffvorwärmung tauschen und alle Dieselschläuche tauschen. Ist wesentlich angenehmer wenn man die ansaugbrücke demontiert hat und kostet nicht viel.
    Hydroelemente würde ich auf jedenfall mit tauschen wie Bianca schon sagt.
    Ebenso würde ich auch den Riementrieb auf defekte lager Kontrollieren. Ist ja sonst beim 5 zylinder auch was eng...



    Mfg Matthias

    Hallo Matthias,


    danke für die Tipps ! :) Die Punkte habe ich auf meine To-Do-Liste übernommen.





    Die Reparatur der ZKD muss ich zeitlich leider noch ein paar Wochen nach hinten schieben. Vor kurzem hat das Semester wieder begonnen und auf der Arbeit habe ich auch sehr viel zu tun ... So wird wahrscheinlich erst im November Zeit dafür sein ... Zusätzlich muss ich mich jetzt auch erst mal um die Vorglühanlage kümmern, das Vorglührelais ist defekt und da muss ich jetzt erst mal ein neues auftreiben und einbauen ...


    Viele Grüße
    Julian

  • Wechsel die Leckölleitung trotzdem, gerade beim wieder abziehen reißen die gerne ein. Und gibt hinterer dann eine riesen sauerei wenn die während der fahrt platzen. Ich hab zb kraftstoffbeständige gummischläuche genommen und nicht die mit offenen gewebe wie von Mercedes.


    Und wenn du jemanden mit Erfahrung dabei hast wirst du merken das es kein hexenwerk ist. Wichtig ist nur den Überblick zu behalten.


    Mfg Matthias

  • wenn du dann schon alles auseinanderhast könntest du auch die Gummis tauschen die den Luffilterkasten halten.
    war bei mir nötig,
    waren nach 27 Jahren total ausgehärtet und ein wenig geschrumpft.
    dadurch hat der ganze Kasten gewackelt und vibriert.
    bei der Gelegenheit auch gleich die 5 Verbindungsgummis zwischen Ansaugkrümmer und Luftfilterkasten neugeben.
    dann hast du wieder ein paar Jahre Ruhe......