Ein Rundgang über die IAA 2019

  • Hallo Kemal,


    Toyota, Mitsubishi, Renault, Nissan, Fiat-Chrysler und noch ein paar andere waren nicht vertreten. Na ja, selbst schuld.


    Äppelwoi hätten wir (gegen Bezahlung) an den Gastronomieständen haben können, ahle Worscht (die ja eher aus Nordhessen stammt) nicht. Wir haben uns aber jeweils eine Rindswurst schmecken lassen. :wurst:

  • Hin und wieder werfe ich auch mal einen Blick auf andere Homepages (sorry). Bei einer dieser digitalen Exkursionen fand ich folgenden - wie ich meine lesenswerten - Artikel: Link zur Frankfurter Rundschau.

    Viel Spaß damit. ;)

  • Tach auch....,


    ja die IAA.... was soll man dazu schreiben. Die Elektrifizierung des Automobils kann nur ein Überganglösung sein. Wie der Journalist schon geschrieben hat: "Nur leider keine der echten Innovationen". Ich behaupte mal des auch noch ein paar Jahre dauert (so lange die E-Karren noch Profit abwerfen und die Subventionen abgesahnt wurden) vielleicht kommt man dahinter das nicht der Antrieb das Problem ist sondern das Auto an sich. Im diese Sinne ein schönen Abend.

  • Hallo Christoph


    toller Bericht.. :thumbsup:  [danke] dafür

    war schon lange nicht mehr auf der IAA und ganz ehrlich.. wäre am WE gerne dagewesen

    Warum?

    weil man den ganzen Autohassern und Ökofaschisten zeigen muss, dass man sich von deren Unfug nicht beeindrucken lässt.

    deswegen.:)

    Wie verbohrt muss man sein und diesen Ökos nachlaufen.

    Wer bezahlt die Zeche des Klimapakets? wir alle. 8|

    Ich glaube diese Leute können nicht rechnen.. rechnen nicht damit das sie selber und unsere Kinder und Kindeskinder das alles

    noch in Hundert Jahren abbezahlen. Eigentlich unbezahlbar. Aber der deutsche Michel läßt sich ja alles gefallen.

    Von der Fridays for Future Bewegung und der Hype um dieses kleine Mädchen ganz zu schweigen und will darüber auch nicht viel schreiben..denn..

    Einerseits tut sie mir leid..Warum? Sie ist mittlerweile ein Spielball der Ökos geworden. Andererseits .. haben diese jungen Leute.. die noch Garnichts erreicht haben im Leben.. das Recht uns vorzuschreiben wie wir zu leben haben?

    Wir leben in einem freien Land.. Warum muss ich mir alles verbieten und vermiesen lassen.


    Umweltschutz und Klimaschutz sind richtig und soll sein.. aber nicht zu dem Preis.. und nicht im Hauruck Verfahren von heute auf morgen.

    von der CO2 Steuer die wir demnächst bezahlen müssen.. ganz zu schweigen. Da wird einiges auf uns zukommen..

    Wo ist eigentlich der ADAC? der große Autofahrervertreter? Warum hört man und sieht man nichts aber auch Garnichts von dem?


    Mir wird Angst und Bange um Deutschland.


    Gruß

    P.S.: Sorry Christoph .. will deinen schönen Thread und Bericht nicht mit dem Text jetzt ruinieren.

    vllt sollte man dafür einen eigenen Thread aufmachen. .

    Kann ja auch sein das der ein oder andere anders darüber denkt was ich jetzt geschrieben habe.

    Wollte es einfach gerade mal loswerden weil man nur noch Klimawandel hört und liest.

    Und einem Bericht in WISO heute abend war zu sehen das ich mit dem weniger (Fleisch)essen .. besser vegan ernähre ..und den KleiderSchrank ausräumen und zum 2Handladen bringe .. so und soviel Gramm CO2 spare und noch viel mehr.. frage ich mich allen ernstes..

    muss ich mir wirklich das alles gefallen lassen. Wenn Leute so leben wollen .. bitte schön.. man muss es mir aber nicht aufzwingen.

    Was kommt als nächstes??????? ?(

  • Ich bin da eher entspannt, das Demonstrationsrecht ist ein hohes Gut, und solange der Protest friedlich bleibt ist das in meinen Augen legitim. Manchen Auswüchsen der "automobilen Kultur" stehe ich ja selbst kritisch gegenüber (mein Nachbar z.B. fährt mit dem Auto ins Fitnessstudio, um dort auf´s Laufband zu gehen...:rolleyes:).


    Worüber ich mich allerdings ärgere ist, wenn Wasser gepredigt und Wein gesoffen wird - so wie hier: Klassefahrt mit der AIDA.