44 Zylinder, knapp 1.700 PS, drei Mittzwanziger - Jugend forscht...

  • ... und zwar bei strahlendem Sonnenschein am letzten Samstag irgendwo in der Nähe von Rastatt, was sich eigentlich so seit 1975 beim Fahren mit Stern so im direkten Vergleich getan hat.


    Endlich war es so weit: Nachdem mein Kumpel Domi, den ich über ein anderes MB-Forum kennen gelernt habe, im August 2017 mich mit dem W 213 in der Mutterstadt besucht hatte, gelang nun fast 2 Jahre später der Gegenbesuch. Ich startete um 7 Uhr morgens mit dem tags zuvor aus der Werkstatt abgeholten BabyBenz gen Süden und war ziemlich genau drei Stunden später am Ziel. Bezog kurz meine Pension und wurde dann zu einem Acker gelotst, der sich besser nicht hätte präsentieren und für diesen Zweck geeignet sein können - zum ersten Mal standen Domis Mercedesssesese bei strahlendem Sonnenschein also beieinander an gleicher Stelle :frech:


    Ich fuhr also bedächtig die kleine Anhöhe auf den Acker rauf und konnte mich erneut von der miserablen Traktion des BabyBenz sowie gleichzeitig der einwandfreien Funktion des ASD überzeugen :D


    Es wurde kurz geplauscht und sodann begonnen zu rangieren, damit die Fotosession beginnen konnte:


    36328803yz.jpg


    36328805pf.jpg


    Die Idee war die Fahrzeuge nach Alter zu sortieren, wobei dafür der R 129 eigentlich hinter die BabyBenze gehört hätte, aber das haben wir irgendwie verpeilt :lol1:


    Wie auch immer, die Aufstellung sah dann wie folgt auf:


    36328819ex.jpg


    36328823dc.jpg


    36328827yw.jpg


    36328828hn.jpg


    36328829xf.jpg


    Versammelt waren nunmehr ein 350 SE BJ 1975, 500 SL BJ 1992, 190 E 2.6 BJ1987 , zwei 190 E 2.3 jeweils BJ 1991, ein E 500 T BJ 2004 und ein AMG C 43 T Mopf BJ 2018.


    Der silberfarbene 201 ist dem Domi, der graue mir und der rote dem Julian, mit dem Domi sich noch den 116er und 129er teilt.


    Domi hatte sich ein wirklich tolles Besuchsprogramm überlegt, was passenderweise mit Fahren der einzelnen Boliden verbunden war - wie praktisch :thumbup:


    Der W 116 - auch bekannt als Eisenschwein


    Wir begannen mit dem ältesten Kameraden, dem 75er 350 SE. Nachdem er etwas tiefer gelegt und mit den Penta/AMG-16 Zöllern versehen wurde, sieht diese Kiste einfach nur pornös aus, wie ich finde :w00t:


    36328848lk.jpg


    36328849nr.jpg


    Der M 116 verbunden mit einem drei Gang Wandler war mit schon aus einem 78er 350 SLC bekannt - trotzdem immer wieder eine Freude, dieses Trumm blubbern zu hören. Mangels KAT sollte man sich allerdings nicht zu lange hinter das Gefährt stellen, sonst kippt man im Dunstnebel der Emissionen um :yP


    Dieses Gefährt ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Zeitreise - selbst in der S-Klasse musste damals noch der rechte Außenspiegel, der Drehzahlmesser, elektrische Fensterheber und die Zentralverriegelung extra bezahlt werden :pinch: Folglich beschränkte sich der Erstkäufer mit dem Optionen Automatikgetriebe, Klimaanlage (leider derzeit nicht funktionsfähig), einem Blaupunktradio, und Velours-Sitzen..


    Das Wort Fußgängerschutz war offenbar in Anbetracht der doppelten Chromstoßstangen noch gar nicht erfunden gewesen und wer braucht im Fond schon Kopfstützen oder Anschnallgurte, wenn es doch Aschenbecher gibt!? :] :]


    Jut, also rein ins plüschige Gestühl und los ging es zum MB-Werk Gaggenau und weiter nach Rastatt zur Elch..., äh, A-Klassen-Produktion.


    Die Soundkulisse ist beim Fahren ein Traum und das Getriebe nimmt die wirklich seltenen Gangwechsel - praktisch nur einer, weil nur drei Gänge und dann wird auch noch im ersten angefahren 8| - wirklich sehr weich vor. Damals wurde jeglicher mögliche Ruck beim Gangwechsel einfach durch Wandlerschlupf kompensiert :whistling:


    Obwohl aus 3,5 Litern grade mal 190 PS rausgeholt werden, schiebt der M 116 den großen Haufen Stahl wirklich druckvoll voran und man kommt sich nicht untermotorisiert vor. Die Platzverhältnisse innen sind mehr als ausreichend und das Velours auch bei großer Hitze angenehm zu fühlen.


    Das Fahren selbst gestaltet sich vollkommen entschleunigt und entspannt. Man hockt sich tiefenentspannt - oder auch gechillt, wie diese jungen Leute meines Alters heutzutage sagen :P - in den Sessel, nestelt zunächst etwas unbeholfen, weil ungewohnt, an dem Lenkradschalthebel rum, legt die Fahrstufe "D" wie "druff" ein und los wird geblubbert ^^ Die Lenkung hat natürlich reichlich Spiel um die Mittellage und die Karosserie neigt sich bei Lastwechseln ordentlich zur Seite, aber es schaukelt nicht wie auf hoher See, man braucht also keine Brechtütchen. Ich persönlich empfand lediglich die Anordnung von Brems- zu Gaspedal etwas seltsam. Für mein Empfinden stand ersteres weiter vorne als letzteres, was mich irgendwie gestört hat.


    Überrascht war ich von den Bedienelementen im Innenraum. Während sich im Wesentlichen zwischen W 201 und W 211 bezüglich der Bedienung von Licht, Scheibenwischer, Blinker usw nichts verändert hat, war das in den 70ern doch noch anders. Zwar gab es schon den Kombihebel, aber der sieht nicht nur anders aus, sondern funktioniert auch ganz anders:


    C8085-MB-Baureihe-116.jpg


    Zur Aktivierung der Scheibenwischer dreht man den Hebel nicht, sondern drückt ihn Richtung Lenkrad und über die kleine Wipptaste wird die Wischergeschwindigkeit verstellt. Wischwasser muss man mittels einem kleinem Fußtaster im Fußraum auf die Scheibe spritzen, wobei die Scheibenwischer sich nicht automatisch zuschalten, wobei die späteren Modelljahre wohl den nunmehr bekannten Kombihebel bekommen haben..


    Auch ist die Logik des Lichtschalters sowie der Gurtschlösser etwas anders, grade die Gurtschlösser sind so nicht sonderlich praktisch zu öffnen.. :hm:


    C8419-MB-Baureihe-116.jpg


    Fazit: geile Karre, fährt immer noch sehr kommod und erregt mittlerweile sogar wieder neugierige Blicke. In Anbetracht eines Verbrauchs von min. 20 l / 100 km aber nur noch bedingt alltagstauglich :csf3:


    ---


    Der R 129 - ein zeitloser Traum


    Nach einer ersten Stärkung am Rhein ("ach guck mal, da ist also dieses Frankreich auf der anderen Seite" xD), ging es zurück zum Acker, wobei Julian kurz zu Hause abgesetzt wurde. Danach stiegen Domi und ich den R 129 um und brachen zu einer längeren Rund- und Ausfahrt durch Frankreichs kurvige Landstraßen auf. Erst im Vergleich mit den anderen PfauAcht ist mir aufgefallen, dass der M 119 im Leerlauf ja wirklich flüsterleise läuft und selbst von außen kaum zu hören ist - wenn man dann aber auf den Pinsel drückt, sich in bester Manier als 8-Ender zu verstehen gibt :thumbsup:


    Als Kind mit Cabrios in der Family groß geworden, mag ich diese Fahrzeuggattung bis heute sehr gerne. im SL sitzt man auf famosen Sitzen quasi auf gleicher Höhe mit dem Türschweller, ist also perfekt vom Auto umschlossen, ohne sich eingeengt zu fühlen - so soll es (für mich) sein!


    Der konkrete SL ist dazu auch in wunderbarem Zustand, alles funktioniert und ist im Innenraum auch nicht abgegrabbelt oder so. Das 722.4 (?) schaltet indes für mein Empfinden ein klein wenig ruppig - auf einen Test des M 119 mit 722.6 wäre ich mal sehr neugierig, das erscheint mir die perfekte Kombination, weil super Motor mit einem Gang mehr und elektronisch gesteurtem Getriebe..


    Gleichwohl fährt das Auto sehr schön. Es liegt satt und wie auf Schienen auf der Straße, lässt sich trotz des üppigen Gewichts gut durch Kurven steuern und ist dabei trotzdem komfortabel. Sehr gelungene Mischung. Domi hatte über eine spezielle Routenplaner-App extra eine kurvenreiche Strecke ausgesucht, sodass sich das gut testen ließ. Einzig beim Anbremsen der Kurve zeigt sich der Nachteil eines ganz klassischen Automatikgetriebes - wirklich zurückschalten kann man nicht. Also man kann natürlich schon, mit dem Wählhebel auf "3" pder "2" gehen, aber das ist vom Feeling nicht im Entferntesten mit Lenkradpaddeln oder einem klassischen Handschalter zu vergleichen..


    Zum Abschluss ging es noch auf die Autobahn, wo selbst bei Vmax die Windverwirbelungen im Innenraum bei offenem Dach erträglich waren. Einzig die Bremsen wurde nach zwei Mal stärkerem Bremsen doch etwas heiß und fingen zu rubbeln an.


    ---


    Wieder zurück, konnte ich endlich auch mal ein Fahrzeug zur Probefahrt zur Verfügung stellen. Mit meinem grauen BabySternchen holten wir den Julian wieder ab und stiegen in den Vergleich der insgesamt drei anwesenden BabyBenze ein...


    36329067tl.jpg


    36329070iz.jpg


    36329071xk.jpg


    Die beiden 2,3er sind handgerissen und Mopf mit Sportfahrwerk, meiner ein 2,6 mit Automatik und Standardfahrwerk - das war interessant, zu den Eindrücken des 2,6ers müsste Domi was schreiben, der ist aber hier nicht angemeldet - ich mache mit dem 2,3 weiter...


    Viele Grüße, Hendrik


    Ob Auto groß, ob Auto klein - Heckantrieb muss immer sein!


  • Einmal BabyBenz handgerissen, mit Sportfahrwerk bitte


    Beim Einsteigen fällt sofort auf, dass ab Mopf die Sitze keinen Feder- sondern einen Schaumstoffkern haben. War nicht unbequem, aber spontan gefällt mir das gemütliche Wippen der Federkernsitze besser, wobei da erst ein Langzeitvergleich aussagekräftig wäre..

    Nun also zum ersten mal 2,3 handgerissen. Domi hatte eine abwechlungsreiche Referenzstrecke ausgesucht, erneut über kurvige Landstraßen und bergige Bereiche, sodass grade der Leistungs- und Fahrwerksvergleich gut gelang,

    Vorneweg: Der M 102 klingt schon auch oben raus kernig, aber ich bleibe dabei, dass für eine dauerhaft schöne Geräuschkulisse mindestens ein Zylinder mehr notwendig ist..

    Duch das Sportfahrwerk neigt sich die Karosserie bei zügiger Kurvenfahrt deutlich weniger zur Seite, was den Charakter des Autos verbunden mit der Handschaltung schon mehr in Richtung "dynamisch" verändert. Die Kupplung lässt sich angenehm dosieren und der Motor hängt recht direkt am Gas. Schwachpunkt bleibt aber das Schaltgetriebe selbst. Es ist noch nicht einmal so hakelig wie später beim 202 oder 203, aber die langen Schaltwege und weit auseinanderliegenden Gänge sind schon kurios. Wenn man vom zweiten in den dritten Gang schaltet, gibt man gefühlt dem Motorblock zur Begrüßung die Hand, so lange ist der Weg :huh: :lol1:

    Gefühlt ist der 2,3er in der Beschleunigung kaum langsamer als der 2,6, aber grade auf der Rückfahrt am nächsten Tag hat sich mein Eindruck verstärkt, dass der Vierzylinder nochmal mehr Drehzahl braucht, bevor sich was tut. Die Elastizität empfinde ich beim Sechszylinder schon nochmal merklich besser.

    Ansonsten war erstaunlich wahr zu nehmen, wie alleine die Motor-/Getriebekombination Einfluss auf den Charakter des ansonsten gleichen Auto hat!

    ---

    So, gegen 19 Uhr wurde dann grilliert, um anschließend zur letzten Testfahrt des Tages aufzubrechen.


    Der AMG C 43 T Mopf - oder auch: früher war eben nicht alles besser, nur eben früher und anders


    Ich präferie ja die Variante mit dem Haubenstern, aber muss schon zugeben, dass der S 205 so in designo-weiß und der Sport-Schürze auch echt gut ausschaut. Während beim C 63 ja nochmal fettere Lufteinlässe unten in der Frontschürze sind, die mir bisschen zu dick aufgetragen daher kommen, finde ich die Variante beim 43er sehr gelungen.

    Auf die ganzen Features bezüglich Connectivity und Fahrerassistenz will ich an dieser Stelle gar nicht eingehen - das ist einerseits Geschmackssache und andererseits im Zweifel an anderer Stelle schon mal diskutiert worden. Nach ausgiebigem Test an dieser Stelle nur so viel:


    1. Der M 276 Turbo klingt zwar leider durch die Direkteinspritzung im Stand nicht sonderlich toll und auch im Fahrbetrieb kommt der Klang vor alllem von der Abgasanlage und nicht aus dem Motorraum, aber trotzdem ist beeindruckend wie antrittsstark der Motor ist und wie gut er mit dem 9-Gang-Wandler zusammen arbeitet.


    2. Es ist Wahnsinn zu sehen, welche Kurvengeschwindigkeiten heutzutage mit modernen Fahrwerken möglich sind. Das Auto liegt wie festgeklebt auf der Bahn bei Geschwindigkeiten wo Du eigentlich denkst, dass kann gar nicht funktionieren, dass man da lebendig am anderen Kurvenausgang rauskommt - da hat sich wirklich emmens viel in den letzten 40 Jahren getan 8| 8|


    Ein modernes Auto hat für mich auf jeden Fall auch seine Reize, da bin ich jetzt nicht auf eine bestimmte Epoche eingeschworen, auch wenn MB manche Sachen in der Vergangenheit mehr nach meinem Geschmack gemacht hat. Wobei manches auch einfach Gewöhnungssache ist.

    ---

    Der S 211 - E-Tonne geht immer

    Am nächsten Morgen haben wir noch einen kleinen Ausflug mit dem 211er gemacht, den ich noch nie mit M 113 gefahren bin. Die konkrete Kombination von Außenfarbe grün mit Leder Kiesel und VAA ist nach meinem Geschmack der Hammer und macht aus dem 211 noch mehr das zeitlos-dezent-elegante Fahrzeug, das es ist :)

    Bei MB in Baden-Baden haben wir dann noch einen kleinen Rundgang gemacht:


    36329278kj.jpg


    36329280jj.jpg


    36329282oa.jpg


    36329283ck.jpg


    36329286dj.jpg


    36329287fh.jpg


    Wahnsinn, wie riesig diese Suffs und deren Anbauteile sind - ich kann diesen Kisten überhaupt gar nichts abgewinnen. Sie können nix besser als die jeweiligen T-Modelle, sind teurer, langsamer und verbrauchen mehr Ressourcen :radab: :radab:

    Dann doch lieber den SL - oder nein, den 211, nein wartet, den 201 - oh Mann, wirklich entscheiden könnte ich mich glaube ich nicht, sie haben alle ihren Reiz :love: :love:


    36329323uh.jpg


    36329325zc.jpg


    :winke: :winke:

    Viele Grüße, Hendrik


    Ob Auto groß, ob Auto klein - Heckantrieb muss immer sein!


  • cola1785

    Hat den Titel des Themas von „44 Zylinder, knapp 1.700 PS. drei Mittzwanziger - Jugend forscht...“ zu „44 Zylinder, knapp 1.700 PS, drei Mittzwanziger - Jugend forscht...“ geändert.
  • Das 722.4 (?)

    Moin,


    722.3

    wie riesig diese Suffs und deren Anbauteile sind - ich kann diesen Kisten überhaupt gar nichts abgewinnen. Sie können nix besser als die jeweiligen T-Modelle, sind teurer, langsamer und verbrauchen mehr Ressourcen

    Sehe ich genau so. Wenn es nach mir ginge, müßten die Eigner von solchen Kisten ne Fehlbenutzungsabgabe bezahlen. Offroad hat doch kaum ein Suff je gesehen. Aller Orten wettern über die drohende Klimakatastrophe, aber solche Kisten fahren....

    Danke für deine Berichterstattung von den zahlreichen Probefahrten.


    LG Bianca

  • Toller Bericht.

    Gefällt mir

    :thumbsup:

    Der 116er macht schon was her.

    Übrigens zu seiner zeit war der 116er in der USA teurer als der Cadillac Eldorado in seiner Heimat.

    eldorado.jpg

    Gruß Oberst Kemal


    Einer der letzten Echten Daimler Benz.


  • Hallo Hendrik,

    sehr nette Geschichte mit schönen Fotos !

    Ich bin bisher nicht dazu gekommen, meine Mercemedesse auf ein Bild zu bekommen. Ich nehme dein Unterfangen mal als Anregung auf....

    Zumindest kann ich Deine Überschrift auf meine Flotte übertragen:

    44 Zylinder, 1117 PS, 158 Jahre alt - Alter blickt zurück8)

    Sternengrüße

    Horst