Beiträge von Ralfmercedes

    Hallo Nils,

    ich würde an der Stelle nen Haken machen. Wenn Du bei laufendem Motor anstatt 5,3 nun nur 5,0 bar Benzindruck hast, dann ist es halt so. Ändert kaum messbar was an Leistung oder Effizienz.

    Nur wenn es schlechter wird, Druckregler und Pumpe erneuern.

    Gruß

    Ralf

    Hallo,

    zum Thema Nachfertigung fällt mir gerade wieder die Geschichte ein vom Blinkerhebel, der u.a. auch in die Pagode passt. Dieser Blinkerhebel sollte nachgefertigt werden in China. Man schickte ein defektes Teil hin, welches stark gebraucht war, so dass die Einrastung nicht mehr funktionierte. Dann wurden die bestellten 100 Stück Blinkerhebel geliefert. Bei allen funktionierte die Einrastung nicht...............Soviel zu defekten Teilen als Vorbild bzw. Muster.

    Grüße

    Ralf

    Hallo Noah,

    wenn man sich irgendwo begegnet, sagt man hallo und sagt sich auch gegenseitig den Vornamen, oder? Nichts anderes ist es hier in diesem Forum, man beginnt seinen post mit einer Anrede wie z.B Hallo, schreibt sein Anliegen und verabschiedet sich mit seinem Namen. Das ist doch nicht schwer. Wie im richtigen Leben, mit Höflichkeit kommt man immer weiter.

    Gruß

    Ralf

    Hallo ihr Frager,

    erstmal zu dem 560 SEC, den Bruno fuhr. Dieses Auto zeigte ich ihm auf der Retro in Stuttgart 2004 oder 2005 und empfahl ihm, das Auto zu kaufen, was er dann auch sofort tat. Der Wagen kam aus Italien (sieht man an den Blinkern, die damals so nur für nach Frankreich und nach Italien, ab Ende der 80er auch für in die Schweiz gelieferte Wagen montiert wurden) und hatte genau 90.000 km auf der Uhr. Bruno fuhr damit in knapp 10 Jahren etwa 9.000 km.

    Der Stichtag für Kat oder katlos bei den 126ern sind die Werksferien 1988. Bis dahin konnte man noch auf ausdrücklichen Wunsch katlose 300 PS Autos bestellen. Meine 560 SEL Limousine, die ich Anfang Mai 1988 in Sindelfingen abholte, wurde auf meinen ausdrücklichen Wunsch ohne Kat geliefert. Mit Kat hatte der Wagen 279 PS, ohne ihn die 300 PS, die mir wichtig waren. Bis 1998 fuhr ich den Wagen im Sommer als hauptsächliches Fahrzeug und klar, die Jahressteuer war über 1.000 DM, aber dafür hatte man ja 21 PS mehr und er Wagen ging 250 km/h und nicht nur 240 km/h wie die 279 PS Version. Wer Leistung haben will, muss dafür bezahlen, alte Regel!

    Nach den Werksferien 1988 war es für in D auszuliefernde Fahrzeuge nicht mehr möglich, den Kat abzubestellen! Für USA gab es sowieso niedriger verdichtete Wagen, da hatte der 560er nur 242 PS, eine richtige Schlaftablette! Konkret weiß ich, dass der Kat in F erst ein oder zwei jahre später obligatorisch wurde, überhaupt war F damals etwas zögerlicher als D mit den sogenannten Umweltthemen.

    Jahrelang habe ich nach dem Verbot der Asbest-Bremsbeläge bei uns noch Bremsbeläge mit Asbest bei französischen Mercedes-Händlern gekauft, weil die einfach besser bremsten als die asbestfreien Beläge, die es hier anfänglich gab und die nichts taugten.

    Grüße

    Ralf

    Hallo Horst, wie meistens stimme ich Dir zu. Ein C 126 ist sicher ein Meilenstein des Designs von Mercedes-Benz und seines genialen Designchefs Bruno Sacco. Der 560 SEC, bei dessen Kauf 2005 ich ihn beraten hatte, ging 2014 in mein Eigentum über und ich habe es keine Sekunde bereut. Ein grandioses Fahrzeug und mit 300 katlosen Pferdchen ein Auto, mit dem man es auch mal richtig krachen lassen kann. Anbei das Foto von dem Tag, an dem ich den Wagen von ihm übernahm, den km Stand bei der Übernahme und ein aktuelles Foto! Gruß Ralf

    DSCN7321.JPGDSCN7327.JPG2018-08-30 16.11.16.jpg

    Hallo Chrisi,

    kaum einer von uns wird Hilfestellung in Richtugn Eintragungen in österreichische Papiere machen können. Jedoch ist klar, dass Du bei einem entsprechenden Gutachten in Deutschland eben auch keine Minderbreite eingetragen bekommst. Das macht doch auch keinen Sinn. Die Felge ist breiter, also muss auch ein breiterer Reifen drauf. Und so ist es auch gedacht. M.E. besteht sogar die Gefahr, dass Deine zu schmalen Reifchen dann eben auch mal in einer Extremsituation die Felge verlassen. Und wenn es knallt, hast Du die Verantwortung, Du musst das fahren, was im Gutachten steht.

    Zwei Möglichkeiten hast Du, entweder fährst Du die Reifen, die gutachterlich vorgeschrieben sind oder Du fährst halt Deine 205er auf den Serienfelgen und legst die AMG Felgen ins Regal.

    Gruß

    Ralf

    Hallo alle,

    Ihr übertreibt doch alle maßlos! Was soll denn in dem Öl Schlimmes sein, auch wenn es da schon 10 Jahre drin ist. Das Auto ist doch vorher kaum gefahren worden. Wenn Du das Ding nach Hause holen willst, dann fährste halt halbwegs piano und drischst den Apparat nicht und dann wird er Dich brav nach Hause bringen. Und zu Hause machst Du alles in Ruhe, was hier beschrieben wurde, wirklich alles!

    Grüße

    Ralf

    Hallo,

    jeder muss für sich entscheiden, welche Mange Altpapier (Bücher, Prospekte u.ä.) oder Modellautos oder Altblech er sammeln will. Ich für mich habe die Entscheidung getroffen, mich 2018 von einigen unfertigen Projekten zu trennen und die Entscheidung hat mir sehr gut getan. 2019 habe ich dann weiter für mich entschieden, mich von einigen Autos zu trennen, die ich nur selten gefahren bin und die eigentlich mehr oder weniger nur rumstehen. Es hat dabei auch u.a. drei 190er getroffen, den Onkel Karl, den 2.3-16 Schulz-Getzke und den Verde. Ich denke, zum Jahresende ist es eine gute Gelegenheit, Euch davon Fotos zu zeigen.

    Zwei 190er sind noch in der Restaurierungsphase, das AKH Caro Cabriolet habe ich ja schon mal auch mit Fotos vorgestellt, aber auch der kleine SGS City Fun wird jetzt zumindest blechmäßig und demnächst lackiermäßig fertig, auch davon gibt es ein Foto anbei.

    Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und uns allen ein gutes Neues Jahr 2020 mit hoffentlich keinem Tempo-Limit und hoffentlich weniger Öko Hysterie. Nichts ist nachhaltiger, als einen alten Wagen zu pflegen und zu fahren!

    Grüße

    Ralf

    Hallo alle,

    der erste 190er, der in unserer Familie lief, war der 190 E meines Sohns Manuel. Ich kaufte ihn 2002, als Manuel 18 geworden war und den Führerschein bestanden hatte, er war aus erster Hand und war 136.000 km gelaufen. Er stand, solange Manuel noch bei uns wohnte, vor der Haustür, als ein Betrunkener ihn rammte, das war der erste kapitale Schaden. Später sollte seine Freundin auf dem Verkehrsübungsplatz etwas Routine gewinnen, sie zog es aber vor, einen entgegenkommenden Wagen zu rammen, das war der zweite kapitale Schaden. Beim zweiten Schaden überlegten wir ernsthaft, den 190er zu entsorgen. Jedenfalls wurde er beide Male sehr ordentlich repariert und fuhr ganz prima bis etwa 206.000 km. In München war es und Manuels Pappdeckel war plötzlich weg. So stand der 190 E jahrelang auf einem Tiefgaragenplatz, bis ich ihn jetzt rausholte und überholen ließ. Bremsen, Benzinleitungen, Achsgummis, 4 Wagenheberaufnahmen, Kühler, Benzinpumpe und noch so ein paar Kleinigkeiten wurden abgehakt, jetzt hat er frischen TÜV und ein neues Kennzeichen. Im Frühjahr soll er wieder gefahren werden. Auf den Fotos sind noch die 10 jahre alten Winterreifen montiert, die werden dann noch durch andere Felgen und neue Reifen ersetzt. Am 05.01.2020 kann er das H Kennzeichen bekommen, wenn wir das wollen.2019-12-14 11.40.10x.jpg2019-12-14 11.40.33x.jpg2019-12-14 11.40.23x.jpg2019-12-14 11.40.02x.jpg