Beiträge von Hessebembel

    Ich grinse mir immer eins, wenn Leute auf der Retro Classic zu uns an den Stand kommen und was von ihren "absolut rostfreien" 190ern erzählen. Ich denke mir dann immer: "Ich weiß was, was Du (noch) nicht weißt."


    Wie auch immer: Schön, dass da statt Eisenoxid wieder ordentliches Blech sitzt. :thumbup:

    Und hier das Miniupdate zum Tage: Ich habe die Stecker des KLR-Kabelbaums wieder an die Drosselklappe eingeschleift. Jetzt, wo da auch tatsächlich die Drosselklappe anstatt dem Stauscheibenpoti dranhängt, bekomme ich auch so einen ordentlichen Leerlauf hin (nicht ganz so schön wie ohne, aber durchaus i.O.).


    Schlussfolgerung meinerseits: Es muss - wie schon vermutet - am Steuergerät des KLR liegen.

    Eine Antwort auf meine E-Mail habe ich von HJS bis jetzt nicht erhalten. Schau´n mer mal, vielleicht kommt ja noch was.

    So, Miniupdate: Pin 1 des Steckers des KLR-Kabelbaums, der an den Original-Drosselklappenstecker angeschlossen werden soll (siehe auch die von Carsten gepostete Einbauanleitung), hat Durchgang zu Steckplatz 3 des Hauptsteckers, kann also ein Signal bzw. eine Spannung an das KLR schicken.


    Müssten die Pins bzw. Steckplätze 2 und 3 des KLR-Kabelbaums, die an die Drosselklappe gehen, zueinander eigentlich auch Durchgang haben? Da konnte ich nämlich nichts messen.


    Aber eine andere interessante Erkenntnis erbrachte mein Wirken: Die Stecker von Stauscheibenpoti und Drosselklappe waren vertauscht - und da ich mit Sicherheit sagen kann, diesen Fehler nicht produziert zu haben, war das also seit min. 8 Jahren so. =O


    Na ja, ich freue mich jedenfalls, dass dieses Schütteln im Leerlauf (das ich bisher auf ein verschlissenes Poti zurückgeführt habe) nun weg ist - und dass beim Ausblinken keine Fehler mehr ausgegeben werden.

    Zunächst mal vielen Dank für die rege Beteiligung.


    Einfach abklemmen ist für mich keine Option, denn...

    Ja, aber Christoph ist doch durch und durch Beamter....

    Arnold kennt mich gut. ;)


    Bleibt also entweder die Reparatur des vorhandenen Systems, der Austausch gegen ein neues oder der Schritt zurück auf Euro 1 (wobei ein neuer KLR wohl günstiger käme als die steuerliche Mehrbelastung).


    Hat vielleicht noch jemand einen HJS-KLR vom Typ "TR11-02 A" für den M102 2.3 (M102.982 bzw. M102.985) rumliegen? Ich hätte Bedarf...:)

    Das der HJS der elektronische ist würde ich mal sagen das es am "Steuergerät" liegt.


    Deine zweite Option ist meines Wissens nach nicht zulässig, erst mit dem H kannst Du den wieder austragen lassen. Hol Dir doch einen gebrauchten ohne ABE, die werden meist billig verkauft da sie so nicht Eintragungsfähig sein. Aber das hast du ja schon 8)

    Hallo Alex,


    Steuergerät halte ich auch für wahrscheinlich, aber es wäre halt schon gut, es genauer zu wissen.

    Wegen Euro 1 habe ich mit der Zulassungsstelle telefoniert, sie meinten, das sei möglich, weil ja lediglich der Auslieferungszustand wieder hergestellt werde. Schlechter darf es halt nicht werden, Kat rausschmeißen geht z.B. nicht.


    Ich hätte noch son HJS Gedöns vom 2.6er rumfliegen.

    Hallo Arnold,


    vielen Dank für das Angebot. Leider wird das Teil vom 2.6 nicht passen, der jeweils passende Motor steht sogar auf den Steuergeräten drauf - und offenbar wird auch noch zwischen Schalter und Automatik unterschieden.


    Ich habe jetzt mal eine E-Mail an HJS geschrieben, vielleicht kennen die das Fehlerbild - und vielleicht haben sie ja auch die nötigen Ersatzteile. ;)

    Versuchsweise den Stecker am Steuergerät des KLR und die Sicherung gezogen, Versuchsrunde gedreht (die gleiche wie gestern) - keine Besserung.

    Daraufhin den Stecker des KLR, der an die Drosselklappe geht, abgezogen und den originalen aufgesetzt. Ergebnis: Stabiler Leerlauf.


    Jetzt stellt sich die Frage: Welches Teil des KLR verursacht den Fehler und lässt sich das reparieren?

    Hat da jemand Ahnung von und kann mir einen Tipp geben?


    Ansonsten müsste ich das System rausschmeissen und wieder Euro 1 eintragen lassen.

    Hallo zusammen,


    von jetzt auf gleich zeigte sich mein Auto zwar startwillig, ging aber sofort wieder aus. Mit gebrücktem KPR sprang es an und lief ganz normal, der Austausch des KPR gegen ein Neuteil brachte aber keine Besserung.

    Herbert 2.6 machte mich dann darauf aufmerksam, dass der Drehzahlmesser nichts anzeigt, was den Schluss nahelegte, dass kein TD-Signal vorhanden ist.


    Ich maß dann den Koaxialstecker des Positionsgebers durch, dessen Widerstandswert ist aber voll im grünen Bereich. An der Diagnosebuchse konnte ich aber kein TD-Signal feststellen.


    Zufällig stieß ich dann auf den folgenden Thread: Motor startet gut aber geht direkt wieder aus, brauche DRINGEND HILFE!

    Die Symptome sind die gleichen wie bei mir, und wie bei mir ist ein HJS-TR2-Kaltlaufregler (nachfolgend KLR abgekürzt) verbaut. Ich versuchte also die Lösung, die Hoppse beschrieben hat, und klemmte das grün-gelbe Kabel an der Diagnosebuchse wieder an seinen ursprünglichen Platz.


    Läuft nicht.JPG


    Hier ein Bild, wie das Kabel mit montiertem KLR angeschlossen sein soll, und wie es auch jahrelang funktionierte (jetzt halt nicht mehr).


    Läuft.JPG


    Und hier das Kabel, wie es vor Einbau des KLR montiert war.


    Ergebnis meiner Bemühungen: das Auto startet wieder völlig problemlos.


    Aaaaaber...


    ...bei der anschließenden Probefahrt fiel die Drehzahl, wenn ich mit eingelegter Fahrstufe vom Gas ging (z.B. beim Halten an einer Ampel, einer Kreuzung etc.), auf ca. 450 bis 500 U/min ab, der Motor schüttelte sich natürlich furchtbar.


    Ich fuhr dann zurück, schraubte die grün-gelbe Leitung dorthin zurück, wo sie an den KLR angeschlossen werden soll (also wie auf dem ersten Bild zu sehen), reinigte den Motor-Massepunkt, an dem der KLR angeschlossen wird, und versuchte zu starten: Motor startet, geht aber sofort wieder aus.

    Auch der Tausch der Sicherung am KLR brachte keine Besserung.


    Ich habe dann den Stecker der KLR abgezogen und die einzelnen Anschlüsse bei eingeschalteter Zündung mal durchgemessen. Diese sind wie folgt belegt:


    1. geht zum Drosselklappenschalter


    2. geht zum Temperatursensor (dieser ist Bestandteil des KLR-Einbausatzes)


    3. geht zum Originalstecker des Drosselklappenschalters (zwischen 1 und 3 wird ein Teil dazwischengesteckt)


    4. geht zum Diagnosestecker (die grüne Leitung, die auf den Bildern zu sehen ist)


    5. Masse und Masseanschluss Temperatursensor


    6. geht an das grün-gelbe Kabel des Motorsteuergeräts


    7. nicht belegt


    8. geht zu Klemme 15 an der Zündspule, die 7,5 A-Sicherung des KLR hängt in dieser Leitung.


    Stecker KLR.JPG


    Meine Messungen erbrachten folgende Ergebnisse (jeweils gegen 5 "Masse" gemessen):


    1: 4,84 V


    2 und 3: keine Spannung


    4: 10,35 V


    6: 4,60 V (natürlich nur, solange das gelb-grüne Kabel wie vorgesehen angeschlossen ist, ansonsten liegt da keine Spannung an)


    8: 11,90 V


    Kann jemand etwas mit diesen Messdaten anfangen? Wie soll ich bei der Fehlersuche vorgehen?


    Ist der Fehler möglicherweise bei der KE zu suchen (glaube ich zwar nicht, aber man soll ja nie "nie" sagen)? Stauscheibenpoti und der Schalter der Drosselklappe sind (laut KE-Impulsausgabe "Ausblinken") wohl reif für den Austausch, auch wenn die Widerstandsmessung am Drosselklappenstecker oben auf Höhe des LMM passable Werte erbrachte.


    Für sachdienliche Hinweise bin ich äußerst dankbar. [danke]

    Wie ich schon nach der Spielwarenmesse sagte: Verkackt! Insbesondere verstehe ich nicht, warum Minichamps an das Vor-MoPf-Modell die MoPf-Schwellerleisten drangezimmert hat.


    Wir brauchen dringend einen Facepalm-Smilie.