Mein almandinroter 2.3er

  • Zu dem Thema hab ich erst kürzlich meine Erfahrungen sammeln dürfen

    ...und mich kirre gemacht. ;)


    Kannst Du bitte zum Stammtisch nochmal Deinen Spannungsprüfer mitbringen? Ich möchte da mal was probieren.

  • Ich habe meine direkt bei Mercedes gekauft, kostet auch nicht viel mehr und ist Mercedes original :-)
    Habe deswegen auch gleich bei beiden den gewechselt, wobei das beim 2,6er ein Kinderspiel ist und beim 16V die Lima raus muss um den Hitzeschutz zu entfernen.
    Gruß Heiko

  • 11,8V ist in der Tat schon wenig. Ein voll geladene Batterie sollte um die 12,6V im unbelasteten Zustand bringen.
    Zur Erklärung mal ein Blick bei Wikipedia reinwerfen.
    Hab bei mir aufgrund Vollausstattung und Kombination Standheizung mit Kurzstrecke zur Arbeit auf 90A W124 Lima umgerüstet. Dazu 2x 10^2 Kabel zum Verteiler verlegt. Nun habe ich statt 13,4V an der Batterie 14,2V im Leerlauf anliegen und eine bessere Lichtausbeute.


    Besten Gruß
    Marco

  • Ein voll geladene Batterie sollte um die 12,6V im unbelasteten Zustand bringen.

    Moin Marco,


    damit liegst du aber deutlich über der Nennspannung von 2V pro Zelle,mal 6= 12V Nennspannung; und 11,8V , da fehlen dann 0,033333333V. Ob das nun den Kohl fett macht?

    auf 90A W124 Lima umgerüstet.Guter Plan!

    Schwebt mir auch noch vor. Mir würde da aber ne 70A Lima reichen. Wenn die nur nicht so teuer wären....



    LG Bianca

  • Bianca schau mal bei Wiki rein.. jede Zelle hat mehr als 2V. Ist dort gut erklärt..


    Hier ein Screenshot. 11,8V ist einfach zu wenig.. glaube einem.Elektrotechnik-Ingenieur ;)


    Besten Gruß
    Marco

  • Tach auch....,


    11,8V ist sicherlich nicht zu viel. Aber wo es drauf ankommt ist der Starterstrom d.h. wie viel Strom die Batterie tatsächlich liefern kann und ob das nun bei 12.0 oder 12.6V ist nicht so entscheidend.


    Es gibt Messgeräte die der Starterstrom ermitteln können, hier wird letzendlich die innere Widerstand der Batterie gemessen.

  • Will das hier ja nicht zuspamen - aber bei unter 11,8V wird kein großer Starterstrom mehr messbar sein - dafür aber ein sanftes Klick vom Anlassermagnetschalter ;)


    Wenn man sich nicht sicher ist.. einfach mal zum Bosch-Dienst fahren und Batterie und Lima testen lassen.


    Besten Gruß
    Marco

  • *Staub wegpust*


    Nachdem wir gestern und heute mit Sonnenschein verwöhnt wurden, habe ich mich einigen "vorbereitenden Handlungen" gewidmet: Demnächst steht der Wechsel der Einspritzventile und der Unterdruckschläuche sowie des Gummiunterteils des Mengenteilers an. In diesem Zusammenhang möchte ich auch mal nach solchen Sachen wie dem Stauscheibenpotentiometer, der Drosselklappe etc. schauen. Da ich nicht völlig unvorbereitet drangehen möchte, habe ich erstmal das Luftfiltergehäuse abgenommen, um mir einen Überblick zu verschaffen, was mich da eigentlich erwartet:


    P1220235.JPG


    Den betreffenden Bereich habe ich schonmal - soweit ich drankam - gereinigt. Aktuell bin ich damit beschäftigt, mir eine Checkliste zusammenzustellen. Wenn das geschafft ist, das Wetter mitspielt und ich ausreichend Zeit habe, wird diese Baustelle angegangen. Ich werde berichten. ;)

  • Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Aaaalso...


    ...zunächst mal habe ich gelernt, dass bei meinem Auto die beiden Nippel am HBZ die Teilenr. A001 431 27 87 haben ( [danke]@Herbert 2.6 ).


    Dann hatte ich Wasser in den Scheinwerfern. Im rechten war zudem der innere Rahmen, in dem der Reflektor aufgehängt ist, gebrochen, weshalb ich diesen durch ein Gebrauchtteil von Ecki ( [danke]@slider ) ersetzt habe. Beim linken habe ich die Streuscheibe neu eingedichtet, bis jetzt ist er trocken.
    Heute habe ich das Auto in die Werkstatt um die Ecke gegeben, die sollen dort mal nach dem Geräusch vom Riementrieb und dem etwas zu lauten Auspuff (und dem "Klonk" von der Vorderachse) schauen - und die Scheinwerfer einstellen.


    Ansonsten bereite ich mich auf die Auffrischung der KE vor. Meine Teilesammlung:


    P1220273.JPG


    Jetzt warte ich noch ab, bis gutes Wetter und freie Zeit aufeinandertreffen, und dann geht´s los. :thumbsup:

  • Hey Christoph,


    sehr schöne Sammlung. Scheinst ja alles inkl Poti zu haben!


    Wegen den Nippel gibt es keinen Unterschied von der Form bzw Funktion her, außer dass beim einen Girling (meine Teilenummer) und beim anderen Bendix (Herbert seine Teilenummer) draufsteht. Preislich bekommst du nämlich fast zwei von Girling statt nur eine von Bendix, aber natürlich sieht es beim genaueren Hinsehen vielleicht besser aus, wenn der Bendix Bremszylinder einheitlich mit den Nippeln von Bendix ausgestattet ist ;)


    Für alle anderen: achtet einfach auf den Sticker des Hauptbremszylinders (sofern dieser noch vorhanden ist) und ihr es einheitlich haben wollt. Wenn ihr es nicht wisst, kann man mit der Fahrgestellnummer es uU herausfinden.


    Girling: 2x A0014312687
    Bendix: 2x A0014312787




    LG Nico

  • Was für Teile sind denn da auf dem Foto zu sehen, wann / bei welchen Sympthomen sollte man die ersetzen und was kostet das dann ca?

    Das sind Teile für die KE-Jetronic für einen M102. Grundsätzlich ist es so, dass wenn der Wagen unrund läuft (va bei zu langer Standzeit), es an der KE-Jetronic liegen kann. Diese ist meiner Meinung nach sehr fehleranfällig und jedesmal schwer einzuschätzen, an was es denn diesmal liegt. Deswegen überholt man idR alle Komponenten, was auf jeden Fall bei den alten Gummiteilen nicht schaden kann. Meist sind diese schon so steinhart, dass sie beim Abbau einfach auseinanderfallen und somit ohnehin Ersatz besorgt werden muss. Da das Poti von Bosch ist (ganz links), sieht man hier Teile im Wert von ca € 350,- bis € 400,-


    LG Nico

  • Das sind Teile für die KE-Jetronic für einen M102. Grundsätzlich ist es so, dass wenn der Wagen unrund läuft (va bei zu langer Standzeit), es an der KE-Jetronic liegen kann. Diese ist meiner Meinung nach sehr fehleranfällig und jedesmal schwer einzuschätzen, an was es denn diesmal liegt. Deswegen überholt man idR alle Komponenten, was auf jeden Fall bei den alten Gummiteilen nicht schaden kann. Meist sind diese schon so steinhart, dass sie beim Abbau einfach auseinanderfallen und somit ohnehin Ersatz besorgt werden muss. Da das Poti von Bosch ist (ganz links), sieht man hier Teile im Wert von ca € 350,- bis € 400,-
    LG Nico

    Hallo Nico,


    so weit hatte ich das verstanden, danke für Deine Antwort.


    Meine Frage ging mehr in die Richtung, was genau die gezeigten Teile jeweils sind ^^

  • was genau die gezeigten Teile jeweils sind

    Marvin hat einen sehr übersichtlichen Thread damals gemacht:


    w201-ev.de/forum/index.php/Thread/24008-Wechsel-der-Einspritzventile-M102/



    Auf dem Bild von Christoph sind zusätzlich zu den Teilen von Marvin noch:


    1x Gehäusedichtung A1021410990
    1x Dichtung A1021413980
    1x Bosch Einstellpotentiometer F 026 T03 021
    1x Liqui Moly Drosselklappenreiniger
    1x Feder



    LG Nico

  • Wie schon richtig beschrieben handelt es sich hier um Teile der KE-Injection. Die Gummiteile und die Einspritzdüsen sind mehr oder weniger Verschleißteile, die sind halt irgendwann mal fällig. Diese Baustelle möchte ich jetzt einfach mal angehen.


    Mein Auto ist einer der letzten gebauten 190er (Produktion am 22.07.1993) und schon mit der KE III ausgerüstet, d.h., man kann Fehlercodes "ausblinken". Das habe ich getan, dabei wurde das Poti (offizieller Name: Einstellpotentiometer) als erneuerungsbedürftig angezeigt. Auch kein Wunder nach 299.000 km und 26 Jahren.


    Ebenfalls wurde ein Fehler an der Drosselklappe angezeigt. Ich hoffe, dass es da mit einer Reinigung getan ist. Dazu möchte ich die Drosselklappe ausbauen, weshalb ich auch die Papierdichtung, die zwischen Saugrohr und Drosselklappe sitzt, erneuern werde. Die Feder an der Klappe kommt in dem Zuge ebenfalls neu (die am Kulissenhebel habe ich bereits erneuert).

  • Gestern ging ich das Thema Einspritzventile und Gummizeugs an ( @199eselchen : Sorry Uli, hat zeitlich nicht anders hingehauen). Hätte ich wohl besser bleiben lassen. Aber von vorne:


    Ich richtete mir meinen Arbeitsplatz ein...


    KE-JET (2).JPG


    ...nahm die Unterdruckschläuche raus, wobei prompt der Plastikverbinder brach, für den ich natürlich keinen Ersatz hatte...


    KE-JET (3).JPG


    ...ging weiter vor wie in Marvins Anleitung beschrieben, schmiss die alten Einspritzventile raus...


    KE-JET (5).JPG


    ...und setzte die neuen ein:


    KE-JET (4).JPG


    Dann nahm ich noch den Luftmengenmesser raus...


    KE-JET (6).JPG


    ...baute das Gummiunterteil ab...


    KE-JET (7).JPG


    ...setzte das neue an...


    KE-JET (8).JPG


    ...und baute alles wieder zusammen:


    KE-JET (1).JPG


    Eingestiegen, frohgemut den Schlüssel gedreht, das Auto sprang an und...


    ...ging sofort wieder aus. :cursing:


    Die Frage ist nun, warum es das tut - und ich hoffe, Ihr könnt mir da weiterhelfen.


    Ein paar Fakten vorab:


    - Die Stecker von Leerlaufsteller und elektrohydraulischem Stellglied sind nicht vertauscht.


    - Der ADAC-Schlauch ist drauf.


    - Die Benzinpumpe läuft.


    - Das defekte Verbindungsteil ist noch nicht ersetzt (ich war heute beim örtlichen MB-Händler und habe das Ding bestellt. Ganz nebenbei: Ein EPC-Guru wie @Herbert 2.6 ist Gold wert - dort hatten sie leider keinen... :S ), da ist also momentan eine undichte Stelle im Unterdrucksystem. Kann das solche Auswirkungen haben? ?(


    - Die Leitung zwischen Mengenteiler und Einspritzventil von Zylinder 3 ist undicht. Bereits beim Abschrauben bemerkte ich Metallspäne. Ich habe diese Leitung ebenfalls neu geordert, soll morgen kommen.


    - Der Motor ist durchaus startwillig, mit Gas kann ich ihn kurz am Laufen halten. Allerdings läuft er eher unrund bzw. rappelig, wobei das auch daran liegen kann, dass a.) dieser Schlauchverbinder fehlt und b.) der Luftfilterkasten noch nicht wieder montiert ist.


    - Ich habe auch die Drosselklappenfeder erneuert, sie hat deutlich mehr Zugkraft als die alte ausgeleierte Feder. Kann das irgendwo Auswirkungen haben?


    - Die Drosselklappe habe ich nicht ausgebaut, sie wurde aber mit reichlich "Liqui-Moly Drosselklappenreiniger" geflutet.



    Ich hoffe, Ihr habt zündende Ideen. Ich habe auch schon bei verschiedenen Werkstätten angefragt, aber die haben abgewunken - angesichts der anstehenden Feiertage und der anhaltenden Erkältungswelle keine Kapazitäten frei.


    Edit: Was noch ganz spannend ist: Nachdem er gestern ja gar nicht laufen wollte legt er jetzt nach dem Start doch ein paar Arbeitstakte hin. Kann es sein, dass der Drosselklappenreiniger, der ja teilweise im Saugrohr gelandet ist, das Auto am Starten hindert und das jetzt von Mal zu Mal besser wird?