Beiträge von Sierra86

    Teileträger ja, wobei man sich beeilen muss, weil das Blech nicht mehr all zu lange die Teile tragen kann.[hyenas]


    Ich denke aber, der Preis ist sehr ambitioniert, mit viel Glück lässt sich der Motor noch drehen und Teile von einem 108er der ersten Serie (3-Schlüssel-System, Automatik "über Kopf", Armaturenbrett mit kleinem Lichtschalter etc.) sucht auch nicht jeder. Da passt das ein odere andere Teil sogar an ne Pagode (Schließsystem, Wählkulisse und Lichtschalter).

    Hallo Monika,


    dich gibt es ja noch:):thumbup:


    Lass dich doch mal wieder blicken, Morgen ist zum ersten Mal wieder Stammtisch. Aber Achtung NEUE ADRESSE, ab jetzt in Inden.


    Das mit dem Fahrwerk machst du goldrichtig, halbe Sachen kosten doppelt Geld. Und wenn er dann wieder Läuft, wirst du deinen nautikblauen nicht mehr wiedererkennen. Denn je nach dem wie alt Federn und Dämpfer sind, solltest du die gleich mit wechseln, dann hast du ein nagelneues Fahrwerk und keine weichgelutschte Omaschaukel:saint:

    Ich bin dei der Württenbergischen ( 07er Nummer) und hab da den W115 und den Sierra laufen. War vorher bei der Axa. Als der Sierra Mitte 20 war, habe ich nachgefragt und die Axa hätte ihn NICHT versichert, weil die eine Liste mit Fahrzeugen hat, welche akzeptiert werden. Da standen bei Ford gerade mal eine Handvoll Fahrzeuge (wir haben definitiv in den letzten 100 Jahren mehrerer Modele gebaut8)). Deswegen habe ich die Versicherung gewechselt.

    Der Sierra hat vor 4 Jahren seine H-Abnahme locker bekommen (Originalzustand und Erstbesitz) Gutachten braucht man da ab einem gewissen Wert, den man versichern will. Fotos wollen die auch sehen, schließlich wollen die wissen, wofür die gerade stehen. Einfach mal anfragen. Ich habe für den Strich 8 ein Kurzgutachten gemacht, das reicht völlig und kostet kaum mehr als einmal TÜV. Beim Sierra habe ich keins, weil (bis dato) keine sonderliche Wertsteigerung in Sicht ist (ist ja zum Glück kein Cossie). Aber vielleicht kommt das auch noch.

    Jou Horst,


    wir sind da wohl die "alten Säcke", denen dieses Gen fehlt, dafür aber entspannt die H-Zulassung bekommen (also auch die Autos[hyenas])

    Das dürfte bei solchen 190ern wohl wegfallen.


    Mein ältester Wagen ist übrigens im Januar gerade erst 48 geworden.

    Erstmal herzlich willkommen hier und Hut ab vor der Arbeit, die du da geleistet hast, auch wenn der surfblaue mir deutlich besser gefällt, als der gepimpte Vergaser. That's too much

    Aber jeder, wie er es mag, ich mag es nicht, ich bin da eher auf der Originalitätsschiene mit nachvollziehbarer Historie unterwegs.


    Ich frage mich allerdings, warum du bei der HA Revision dem Differenzial nicht auch gleich einen neuen Anstrich gegönnt hast.

    Das ist so nicht richtig.

    Ich arbeite in der Entwicklung im Bereich Qualität.

    Der natürliche Feind der Qualität sind die Leute aus der Abteilung Kosten reduzieren


    Das Problem ist der Kostendruck. Das hast du schon beim Daimler Anfang der 90er mit der C-Klasse, wo sie (wegen Umweltschutz) mit Wasserbasislacken angefangen haben und du auf deiner flammneuen 60.000 DM teuren C-Klasse statt einer Lackierung eine Orangenhaut geliefert bekommst.

    Meinem Vater ist damals die Kinnlade runtergefallen, hatte der Sierra (ja, Ford!) doch nach 10 Jahren einen besseren Lack als der Benz.


    Und mit dem W203 hat die Schremmp Ära nur noch Shareholdervalue - Schrott vom Band geschmissen: Maximalen Profit aus den Karren holen ohne Rücksicht auf Verluste.


    Aber das führt hier jetzt zu weit und vom Thema ab.

    ging alles für den Motor drauf, da blieb für Ausstattung nix mehr übrig[hyenas]

    Kenne noch so´n 2,6er aus meinem persönlichen Dunstkreis, wo nach dem Kreuzchen bei 2,6 das Geld alle war.

    Dann doch lieber kleinen Motor und ne ordentliche Ausstattung.

    Naja, die Windabweiser setzen sich ja nicht, sondern verschaffen sich Platz, indem sie deine Fensterdichtungen platt drücken. Nebeneffekt ist, dass die EFH's mehr arbeiten müssen, weil der Dichtungsschacht enger ist.


    Aber jeder nach seinem Geschmack.


    flyingarn :


    Hülsbeck und Fürst (Huf) und Kiekert z.B. sind nach wie vor Erstausrüster.

    Die mögen natürlich im Ausland produzieren, aber wer glaubt, ein Golf oder Audi TT oder auch ein Mercedes sei ein rein deutsches Auto, der träumt seit ein paar Jahrzehnten.


    Ausserdem hat mittlerweile jeder Kleinwagen eine Funk ZV und ein kpl. Keyfree System ist heute nix besonderes mehr, da wird die Mechanik eines Schließzylinders nicht mehr beansprucht. Meist ist auch nur noch ein Schließzylinder vorhanden, siehe W202.

    Und der hat eine Abdeckkappe, die man erst rausnehmen müsste. Bei meinem ist das Schloss die letzten 24 Jahre nicht benutzt worden.

    Da stellt sich die Frage, ob auch da mal wieder Modelübergreifend produziert wurde, d.h. 201 und 202 gleichzeitig. Denn MB ist darin geübt, schließlich wurden W110 / W115 und W115 / W123 zeitgleich produziert, da die Bestellungen noch abgebaut werden mussten.

    Mahlzeit,


    da der EFH sich ja (immer?) die 5mm rauf und runter bewegt, liegt es wohl eher auf der mechanischen Seite als auf der elektrischen. Motor bekommt ja noch Strom , somit ist der Schalter i.O. und der Motor wahrscheinlich auch. Ich vermute mal Karies im Zahnsegment des Scherenhebers oder /und Ritzel des Motors, kann ich aber so nicht beurteilen, mein Röntgenfernblick ist gerade zur Reparatur. Des Weiteren kann sich auch ne Führungsschiene gelöst haben und der ganze Salat verklemmt sich direkt.


    Also: TV & Folie runter und nachschauen, Bilder schicken (am liebsten scharf und hochauflösend;)) und dann sehen wir weiter.

    Moin Christoph,


    Das ZV System arbeitet mehr oder weniger rein pneumatisch.


    Bei den älteren Baureihen wie W115 116 123 etc. ist keinerlei Elektrik im Spiel, da funktioniert das Ver- und Entriegel ausschließlich per Unterdruck, welcher über ein Steuerventil in der Fahrertüre geregelt wird. Deswegen funktioniert die ZV bei diesen Fahrzeugen ausschließlich nur über die Fahrertüre.


    Beim W201ist das ein Elektro-pneumatisches System, d.h. die Schlösser werden mit Überdruck entriegelt und mit Unterdruck verriegelt.

    Das hat gegenüber dem alten System den Vorteil , dass nur eine Pneumatikleitung (und nicht zwei wie beim alten System) benötigt wird.

    Der Druck wird über eine Elektropumpe erzeugt, je nach Laufrichtung Überdruck oder Unterdruck.

    Die Laufrichtung wird über einen Schalter im ZV-Element der vorderen Türen durch Vertauschen von Plus und Minus vorgegeben.


    Da die ZV bei Betätigen der BF Türe nicht rührt, fehlt hier das elektrische Signal für die Pumpe. Das Schloss der BF Tür hast du ja dann schon per Schlüssel rein mechanisch geöffnet, der Rest bleibt zu.


    Das beim heftigen Zuschlagen dann die ZV reagiert deutet m.E. auf eine elektrischen Defekt hin, der aller Wahrscheinlichkeit nach im Kabelbaum zur BF Tür zu suchen ist, vornemlich am Übergang an der A- Säule, da dort das Kabel ständig bewegt wird und nach 30 Jahren schon mal brüchig werden darf.


    Wenn du mehr Info´s brauchst, schick ne PN